Tag Archives: Homepage Tag

Angedacht

Gott hat alles schön gemacht zu seiner Zeit, auch hat er die Ewigkeit in der Menschen Herz gelegt, nur dass der Mensch nicht ergründen kann das Werk, das Gott tut, weder Anfang noch Ende.

Prediger 3,11 (Monatsspruch für September 2018).

Liebe Leserinnen und Leser,

das schönste Souvenir aus dem Sommerurlaub trage ich in mir. Wenn meine Gedanken aus dem Alltag abschweifen, entsteht vor meinem inneren  Auge eine Landschaft: knallblauer Himmel, riesige Berge, grüne Wiesen, tiefe Schluchten, kristallklares Wasser im Sonnenlicht. Und nachts ein so klares, tiefes und weites Firmament mit dem Licht des Mondes, dem roten Leuchten des Mars und unzähligen Sternen… . Ich staune, auch noch in der Erinnerung.

“Herr, wie sind deine Werke so groß und viel! Du hast sie alle weise geordnet und die Erde ist voll deiner Güter” (Psalm 104,24)

Wie herrlich, wie unglaublich schön kann die Welt sein! Wie gern würde ich das wirklich fassen können – die Schönheit und das Leben und Gott, den Schöpfer des Himmels und der Erden… . In solchen Momenten wird in mir eine Sehnsucht wach und auch ein Schmerz: ein Suchen über die Vergänglichkeit und die Zerbrechlichkeit unseres Lebens hinaus – nach Heilsein, nach Lebendigkeit, nach Liebe und Fülle. Nach Einssein, jenseits aller Gebrochenheit in der Welt und in mir selbst.

Gott hat uns die Ewigkeit ins Herz gelegt, sagt der Prediger. Dieses Sehnen über alles Zeitliche, über alles Sichtbare und Vergängliche hinaus, das macht uns als Menschen aus. Die Schönheit erinnert uns auch an unsere Begrenztheit. Wir möchten so gern darüber hinaus: verstehen und erforschen, was das Ganze ist. Wir wollen wissen, woher alles kommt und wohin alles geht.  So sind wir Menschen: immer suchend, immer unterwegs.

Gott aber bleibt für uns unergründlich. “Wie schwer sind für mich, Gott, deine Gedanken! Wie ist ihre Summe so gross!“ (Psalm 139,17). Unergründlich sind auch wir selbst. Wir leben in der unruhigen Spannung zwischen Sehen und doch nicht Fassen können, zwischen Jetzt und Noch Nicht, zwischen Vergänglichkeit und Ewigkeit. Den Prediger bringt das zu dieser Weisheit: Der Mensch kommt erst dann in seinem Leben wirklich an, wenn er seine Grenzen anerkennt, wenn er seinen Platz akzeptiert – dass er Mensch ist und eben nicht Gott. Wenn er begreift, dass ihm seine Zeit geschenkt ist und er sie selber nicht in seiner Hand hält. Wenn er Anfang und Ende los lässt und sich mit der Mitte begnügt. Dann kann Vertrauen wachsen zu dem, der beides in seiner Hand hält: Zeit und Ewigkeit. Dann kann der Mensch ganz da sein und seine Zeit als Geschenk empfangen.

Jetzt und hier ist unsere Zeit zu leben. Wir dürfen unser Leben gestalten und alles Schöne geniessen. Und in Beidem, im Gestalten und im Genießen, kann auch ein bisschen “Ewigkeit” geschehen. In Beidem können wir Menschen uns mit dem ewigen Gott verbinden: Wenn wir diese Welt mit gestalten, wenn wir verantwortungsvoll mit der Schöpfung umgehen und uns allen Geschöpfen liebevoll zuwenden, haben wir Teil an Gottes Werk und Gottes Liebe. Wir lieben mit Gott mit und Gott liebt durch uns. Und auch wenn wir genießen, verbinden wir uns mit Gott. Indem wir unser Leben mit allen geschenkten Möglichkeiten aus Gottes Hand annehmen – dankbar für die Menschen, die uns durchs Leben begleiten, uns unterstützen, uns lieben, dankbar für die guten Dinge im Leben.

Sogar die Erschütterungen und Krisen können Zeiten sein, in denen etwas von Gottes Ewigkeit bei uns einbricht, auch wenn es sich erst einmal gar nicht so anfühlt. Seit Jesus Christus gestorben und auferstanden ist, wissen wir: Gerade hier ist Gott mit uns. Er leidet mit uns und auch wir leiden mit Gott mit. Da ist eine Hoffnung für jede aussichtslose Situation. Auch diese Hoffnung bedeutet Ewigkeit in unserer Zeit. Nicht als ein billiger Trost, sondern als Kraft für Veränderung.

Die Ewigkeit, die wir suchen – wir finden sie nicht am Anfang oder am Ende aller Dinge. Wir können sie nur mitten im Leben finden, weil der, der Zeit und Ewigkeit in seiner Hand hält, alles in seiner Hand hält, auch uns.

Für die kommenden Wochen auf dem Weg bis hin zum Ewigkeitssonntag wünsche ich Ihnen und Euch Momente voller Schönheit und Gottes reichen Segen,

Ihre und Eure

Susanne Fischer-Kremer

 

Die Seele nährt sich von dem, woran sie sich freut.

(Augustinus)

 

Monatssprüche

Oktober

Herr, all mein Sehnen liegt offen vor dir,

mein Seufzen war dir nicht verborgen.

Psalm 38,10

 

November

Und ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem,

von Gott aus dem Himmel herabkommen,

bereitet wie eine geschmückte Braut für ihren Mann.

Offenbarung 21,2

 

Willkommen

Sie sind jederzeit herzlich in unserer Kirchengemeinde willkommen. Schön, wenn Sie bei uns etwas Heimat in der Fremde finden!

Wenn Sie Mitglied werden möchten, brauchen Sie das nur zu erklären. Ein Formular und weitere Informationen schicken wir ihnen gern per Post zu, sind aber auch auf unserer homepage zu finden: www.german-church.org/cambridge

Als Mitglied haben Sie Anspruch auf Amtshandlungen sowie aktives und passives Wahlrecht – und sind bereit, die Gemeinde zu unterstützen. Da wir hierzulande keinerlei Kirchensteuermittel erhalten, ist unsere Gemeinde komplett auf Spenden und Mitgliedsbeiträge angewiesen. Wenn z.B. jedes Mitglied monatlich £25 geben würde, wäre unser Jahreshaushalt ausgeglichen. Vielen Dank, wenn Sie uns in diesen herausfordernden Zeiten unterstützen!

immer aktuell

Wenn Sie etwas auf dem Herzen haben und das einmal jemandem erzählen möchten, hören wir Ihnen gerne zu. Dazu kommen wir Sie auch besuchen, wenn Sie das wünschen. Bitte melden Sie sich bei uns.

Für Amtshandlungen (Taufe, Konfirmation, Hochzeit) bitte im Pfarramt melden und einen Termin vereinbaren. Selbstverständlich sind wir auch in Trauerfällen für Sie da.

Sie sind herzlich willkommen, auch selber mitzuarbeiten in der Gemeinde – zum Beispiel beim Kindergottesdienst, beim Küsterdienst, bei der Vorbereitung und Durchführung von Festen. Einfach im Pfarramt anrufen oder mailen.

Vielen Dank!

Ihre

Pfarrerin Susanne Fischer-Kremer und Pfarrer Oliver Fischer        

 

Fahrtkosten werden erstattet

Sie möchten gern an einer Veranstaltung teilnehmen, können aber nicht aus eigenen Mitteln hinkommen und ein Taxi wär einfach zu teuer? Für diesen Fall ist vorgesorgt: es gibt einen Geldfonds, den seinerzeit Kaiser Wilhelm II. gestiftet hatte, zur Förderung der Seelsorge. Nur für diesen Zweck kann das Geld ausgegeben werden, also scheuen Sie sich bitte nicht, dies in Anspruch zu nehmen!

Kinder und Jugend

 

Wir laden in diesem Herbst in Cambridge zu vier besonderen Veranstaltungen für und mit Kindern ein:

Am 30. September laden wir herzlich ein zum diesjährigen Kinderbibeltag von 10.00 (!) Uhr bis 13.30 Uhr. Rund um das Thema „Säen und Ernten“ hören wir Geschichten, machen Spiele und spaßige Aktionen in verschiedenen Altersgruppen für Kinder von 4-11 Jahren. Wir bitten um Anmeldungen bis zum 17. September.

Das Vorbereitungstreffen dazu ist am 21.September um 20 Uhr.

Am Sonntag, den 11.November feiern wir von 15.00 bis 17.00 Uhr wieder das Sankt Martinsfest! Wir laden herzlich ein zu Puppentheater, Andacht und Laternenumzug mit Liedern. Da der Platz im Gemeindehaus begrenzt ist, werden im Vorfeld Tickets verkauft.  Wir suchen noch Mitstreiter bei der Vorbereitung und Durchführung, damit die Feier gelingt – bitte dazu im Pfarramt melden!

Am Sonntag, den 18.November feiern wir um 10.30 Uhr wieder eine Familienkirche.

Außerdem freuen wir uns auf alle Kinder in unseren Kindergottesdiensten, parallel zu jedem Gottesdienst (außer in den Ferien).

Konfirmation am 3. November 2018 in Norwich

Wir freuen uns über eine weitere Konfirmation in diesem Jahr! Im Gottesdienst am 3. November 2018 um 11 Uhr wird Laura Schormann in St.Peter’s Church in Cringleford, Norwich, konfirmiert und gesegnet. Herzliche Einladung an alle, für unsere Konfirmandin zu beten, mit unserer Gemeinde zu feiern und Laura zu gratulieren!

Bewahre uns, Gott, behüte uns, Gott, sei mit uns durch Deinen Segen.

Dein Heiliger Geist, der Leben verheißt, sei mit uns auf unsern Wegen.

Eugen Eckert

Ausblicke

Gemeindeausflug in den Hafen von Tilbury am 8. September

Möchten Sie die Seemannsmission einmal aus der Nähe kennen  lernen? Dann kommen Sie doch mit auf den Gemeindeausflug, der uns in den Hafen nach Tilbury führt. Seefahrerdiakon Mark Möller wird uns dort im Seafarers Centre empfangen und über seine Arbeit berichten. Anschließend gibt es eine Rundfahrt durch den wichtigsten Hafen für London.

Zum Mittagessen setzen wir dann mit der Fähre nach Gravesend über. Dort können wir noch einen der größten Sikh Tempel des Landes besichtigen, namens “Guru Nanak Barbar Gurdwara.” Schließlich werden wir der berühmten „Indianerprinzessin“ Pocahontas einen Besuch abstatten, die 1617 am englischen Hof von King James persönlich empfangen wurde. Ihre Rückreise nach Amerika konnte sie schließlich nur noch beginnen. Noch in England starb sie auf dem Schiff und wurde in Gravesend bestattet.

Kommen Sie mit? Dann bitte im Pfarramt bis Dienstag, 4. September anmelden!

  • Für den Hafenbesuch müssen wir uns mit Namen und einer Foto-ID anmelden. Bitte eine Kopie per Post ans Pfarramt schicken – oder eingescannt als Email an: cambridge@german-church.org
  • Für den Besuch im Sikh Tempel bitte einen Schal oder ein Tuch zur Kopfbedeckung mitbringen.
  • Bitte auch angeben, ob eine Mitfahrgelegenheit gebraucht wird – oder ob noch Plätze im eigenen Auto frei sind.

Treffpunkt: um 11h im London Tilbury Seafarers Centre.

Nach dem Kontrollpunkt an der Hafeneinfahrt bis zum ersten Kreisverkehr fahren, dort links abfahren, in einer langen Linkskurve wieder links abbiegen zum Parkplatz vor dem Seafarers Centre (Postcode RM18 7EH, bringt aber nur grob aufs Hafengelände).

Kostenbeitrag: ca. £8, plus Ausgaben fürs eigene Mittagessen.

MUSIC MIRRORS in Cambridge – am 28.Oktober 2018

In der letzten Ausgabe unseres Gemeindebriefes berichtete Heather Edwards aus Norwich über das Projekt „Music Mirrors“ (auch zu finden unter „www.musicmirrors.co.uk“). Sie selbst hat die Idee dazu entwickelt, die inzwischen u.a. von der europäischen Alzheimer-Forschung aufgenommen wurde. An der Züricher Universität laufen seit einem Jahr Studien zu diesem Projekt und es gibt bereits positive Ergebnisse. Music Mirrors ist interessant für alle, die die sich gern erinnern und sich vorstellen können, eigene Erinnerungen mit Klängen und/ oder mit Musik zu verbinden und so lebendig zu halten.

In einer schönen Andacht mit anschliessender Gesprächsrunde haben wir in Norwich am 30. Juni die Biographie-Arbeit mit Music Mirrors kennen gelernt. Wir freuen uns sehr darüber, dass Heather gern bereit ist, auch uns in Cambridge dieses interessante Projekt vorzustellen.

HERZLICHE EINLADUNG zum Gottesdienst mit Music Mirrors in Cambridge, am Sonntag, den 28.Oktober 2018 um 10.30 Uhr!

Es fließt mir das Herz über vor Dankbarkeit gegen die Musik,

die mich so oft erquickt und aus großen Nöten rettet.

Martin Luther

Erinnern ans Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren – am Remembrance Day, 11. November 2018

2018 jährt sich zum 100. Mal die Unterzeichnung des Waffenstillstands im Wald von Compiègne am Vormittag des 11. November 1918 und damit das Ende des Ersten Weltkriegs. Seine Bilanz: 8,5 Millionen Tote, mehr als 21 Millionen Verwundete, die Verwüstung ganzer Landstriche und mit dem Zusammenbruch der Imperien eine tiefgreifende Umwälzung der politischen Machtstrukturen auf dem europäischen Festland.

So unterschiedlich in den einzelnen Ländern das Gedenken an den großen Krieg, seine Ursachen und Folgen auch aussehen mag – wie wir das hierzulande immer wieder sehr deutlich erleben – kann das gemeinsame Genken und v.a. das Gebet für den Frieden doch verbinden.

Darum wollen wir gemeinsam mit anderen Kirchen in Cambridge der Opfer von Krieg und Gewalt gedenken und um Frieden beten – in einem ökumenischen Abendgottesdienst in unserem Gemeindehaus am 11. November um 18 Uhr.

Kollektenzwecke

In jedem Gottesdienst sammeln wir Kollekten:

  • im September für die Arbeit für Flüchtlinge auf dem Gebiet unserer Gemeinde (den Suffolk Refugee Support in Ipswich, Women’s Refuge in Bedford und den Medaille Trust),
  • im Oktober für die Aufgaben unserer Gemeinde, die für ihre finanzielles Überleben komplett auf Spenden und Mitgliedsbeiträge angewiesen ist,
  • und im November für die Arbeit für Obdachlose und Families in Need (Jimmy’s Nightshelter in Cambridge, St Martin’s Housing Trust in Norwich, Iceni in Ipswich, CHESS in Chelmsford)

Gottesdienste zu Erntedank feiern wir

  • in Flitwick am 27. September,
  • in Essex am 29. September,
  • in Ipswich am 7. Oktober,
  • in  Norwich am 5. Oktober,
  • in Bury St. Edmunds am 7. Oktober,
  • in Cambridge am 14. Oktober, mit anschließender Versteigerung der Erntegaben – bitte auch etwas zum Mittagsbuffet mitbringen, vielen Dank!

Bitte bringen Sie Ihre Gaben reichlich mit. Vielen Dank!

Bibelstunden in Bury St.Edmunds und Ipswich

In Ipswich finden Bibelstunden am Mittwoch, dem 26. September, und am Donnerstag, dem 15. November statt, jeweils um 10.30 Uhr bei Irmhild Jacyna.

Zeit und Ort für eine Bibelstunde in Bury St. Edmunds wird noch bekannt gegeben.

Adventskränze binden

Zur Vorbereitung unseres beliebten Adventsmarktes wollen wir in schöner Tradition aus selbst geschnittenen Tannenzweigen Adventskränze binden: nach dem Gottesdienst am Ewigkeitssonntag, dem 25. November, um 10.30h. Wir freuen uns darauf!

Damit das statt finden kann, brauchen wir Helfende, die am Freitag zuvor, 23. November, vormittags mit nach Thetford Forest fahren und im Wald Zweige schneiden. Bitte im Pfarramt melden! Vielen Dank.

Der Adventsmarkt findet am Ersten Advent, dem 2. Dezember im Gemeindehaus und -garten statt. Um 14 UHR geht’s los. Es gibt selbst geflochtene Adventskränze, Kerzen und Schmuck dazu; ein paar Verkaufsstände – deutsche Bücher, Kaffee und selbst gebackenen Kuchen, draußen Glühwein und Punsch. Ob wir dieses Jahr mangels Helfender auf den Grill verzichten müssen, werden wir im Kirchenvorstand besprechen.

Gegen 16 Uhr Abschluss mit einem deutsch-englischen Carol Singing bei Kerzenschein.

Herzliche Einladung!

Schenk uns Zeit! Schenk uns Zeit,

Zeit aus deiner Ewigkeit!

 

Zeit zum Nehmen, Zeit zum Geben,

Zeit zum Miteinanderleben.

 

Zeit zum Trinken, Zeit zum Essen,

Zeit, um keinen zu vergessen.

 

Zeit zum Beten, Zeit zum Klagen,

Zeit, dir Gott, auch Dank zu sagen.

 

Schenk uns Zeit! Schenk uns Zeit,

Zeit aus deiner Ewigkeit!

 

Rudolf Krenzer